Fachberatung


Die MitarbeiterInnen der Diana Apotheke stehen Ihnen jederzeit beratend zur Seite. Hier finden Sie vorweg kurze Informationen zu unterschiedlichen Themen. In einem persönlichen Gespräch gehen wir gerne auf Ihre individuellen Anliegen ein.

Allergie
Asthma
Babypflege
Diabetes
Diätberatung
Hautpflege
Homöopathie
Inkontinenz
Kosmetik
Krankenpflege
Naturheilmittel
Nahrungsergänzung
Osteoporose
Säure-Basen-Haushalt
Vitalstoffe
Über Venen
Zahnpflege und Mundhygiene


Allergie

Unter Allergie versteht man eine überschießende Reaktion des Immunsystems gegenüber bestimmten körperfremden Substanzen der Umwelt. "Überschießend" bedeutet eine Reaktion des körpereigene Immunsystem auf Fremdstoffe, beispielsweise Pollen, die, anders als Krankheitskeime, keine wirkliche Gefahr für die Gesundheit darstellen. Auslöser einer Allergie kann im Grunde genommen jeder Stoff in unserer Umwelt sein - vom Apfel bis zur Zwiebel.

Für geschätzte 20.000 Substanzen wird eine allergieauslösende Wirkung angenommen. Die meisten Allergene sind Eiweißsubstanzen tierischer oder pflanzlicher Herkunft, beispielsweise von Blütenpollen, Milben und Schimmelpilzen.


Asthma

Asthma ist eine chronische Erkrankung der Atemwege, deren Schleimhaut entzündet ist. Bei entsprechenden Reizen ziehen sich die Muskelfasern zusammen, die Bronchien verengen sich und es kommt zu Atemnot mit brummenden und pfeifenden Atemgeräuschen. Bei Kindern ist ein trockener Husten oft alleiniges Krankheitszeichen.

Es gibt viele Auslöser für Asthma: Infekte der oberen Luftwege, körperliche Anstrengung oder Stress, allergische Reaktionen auf beispielsweise Tierhaare, Hausstaubmilben, Pollen oder Schimmelpilze. Auch Nahrungsmittel oder Medikamente können Asthma hervorrufen. Asthma lässt sich heute sehr gut behandeln.


Babypflege

Babyhaut ist sehr empfindlich und diese Schutzhülle ist naturgemäß noch nicht so robust ausgebildet. Daher ist es wichtig Kinderhaut nur mit speziellen Pflegeprodukten in Berührung zu bringen. Diese müssen unbedingt von hoher Qualität sein und aus absolut schadstofffreien Inhaltsstoffen hergestellt worden sein. Und legen Sie dabei auch Wert auf besonders reizfreie und allergenarme Produkte. Neben dem behutsamen Reinigen ist das Pflegen und Schützen der zarten Kinderhaut absolut wichtig.

Übrigens: Babys müssen nicht täglich gebadet werden, es soll ja der natürliche Säureschutzmantel der Haut weitgehend erhalten bleiben. Badezusätze sind nicht notwendig und wenn doch dann bitte in unparfümierter Form. Gerne beraten wir Sie über das Beste für´s Kind.


Diabetes

Diabetes mellitus oder Zuckerkrankheit ist die Bezeichnung für eine Gruppe von Stoffwechselkrankheiten und beschreibt deren ursprüngliches Hauptsymptom: Ausscheidung von Zucker im Urin. Früher eine eher seltene Krankheit, heute eine der häufigsten überhaupt. Vereinfacht erklärt: Nach einer Nahrungsaufnahme und der anschließenden Verdauung steigt der Zuckergehalt des Blutes. Ein hoher Blutzucker signalisiert der Bauchspeicheldrüse Insulin abzugeben. Zucker und Insulin stehen bei gesunden Menschen in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander, bei Kranken ist das Verhältnis gestört und muss "von aussen" reguliert werden.

Für die Behandlung von Diabetes gibt es speziell geschulte Diabetologen und nachdem Diabetes eine chronisch-/lebenslange Erkrankung ist, bedeutet das auch für den Patienten eine lebenslange Dauerbehandlung.

Typische Anzeichen für Diabetes sind häufiges und reichliches Wasserlassen, Durst, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Leistungsschwäche, trockene Haut, Juckreiz.


Diätische Beratung
Bei der Gruppe der Diäten unterscheiden wir zwischen der Diät als begleitende Maßnahme in der Therapie (Krankenkost) und der unterstützenden Gewichtsreduktion.

Wir beraten Sie bei speziell auf ihr Krankenbild abgestimmten Diätvorschlägen z.B. bei Lebererkrankungen, Gastritis, Cholesterin oder Diabetes oder bei vorbeugender und unterstützender Aufbau- und Krankenkost z.B. zur Regeneration nach Operationen.

Für die Unterstützung bei der Gewichtsreduktion beraten wir Sie auch bezüglich der medikamentösen diätischen Möglichkeiten. Medikamente zur Verminderung der Kalorienaufnahme oder auch Pulverzubereitungen oder Aliginate zur Erzeugung von erhöhtem Sättigungsgefühl.


Hautpflege
Die Haut ist sozusagen die Abgrenzung zwischen Innen und Außen. Sie fungiert als Schutzhülle vor Umwelteinflüssen und dient zur Wahrung des "inneren Gleichgewichtes". Als flächenmäßig größtes Organ (zwischen 1,5 und 2 Quadratmeter) ist die Haut auch funktionell vielseitig und bedarf deshalb auch entsprechender Pflege.

Wir beraten Sie bei der Auswahl der geeigneten Produkte, aber ebenso zu den Themen Pickel/Akne, Schuppenflechte, Neurodermitis und Hautallergien.


Homöopathie
Das Heilverfahren der Homöopathie ist eine alternativmedizinische Behandlungsmethode, die auf die im Jahre 1796 veröffentlichen Arbeiten des deutschen Arztes Samuel Hahnemann beruht. Seine wichtigste Grundannahme ist das "Prinzip der Ähnlichkeit", demnach "Ähnliches durch Ähnliches" geheilt werden kann. So werden homöopathische Arzneimittel so ausgewählt, daß sie an Gesunden ähnliche Symptome hervorrufen können wie die Symptome an denen Kranke leiden. Von Hahnemann und seinen Nachfolgern wurden daraufhin umfangreiche Tabellen erstellt mit deren Hilfe der Homöopath für den Patienten und seinen Krankheitserscheinungen ein so genanntes "Arzneimittelbild" erstellt werden kann.

Bei der Herstellung homöopathischer Arzneimittel werden die Grundsubstanzen, wie im deutschen Arzneibuch (DBA) definiert und pflanzlichen, tierischen, synthetischen oder mineralischen Ursprungs sein können, durch Potenzierung (z.B. im Verhältnis 1:10 oder 1:100) mit Wasser oder Alkohol verschüttet oder mit Milchzucker verrieben. Hahnemann verordnete auch so genannte Hochpotenzen, bei denen die Grundsubstanz so stark verdünnt wird, daß der Ausgangsstoff im Labor nicht mehr nachweisbar ist.


Inkontinenz
Landläufig als Blasenschwäche bekannt, leiden viel mehr Menschen als man annehmen könnte unter dieser Krankheit. Gesellschaftlich tabuisiert führt Inkontinenz häufig zu sozialer Isolation, weil vielfach Inkontinent-Kranke aus Scham sogar den Besuch eines Urologen oder Gynäkologen scheuen. Aber Inkontinenz darf kein Tabuthema sein!

Inkontinenz beginnt häufig mit unfreiwilligem Abgang von kleinen Mengen Urin beim Husten oder Niesen oder Patienten können vor allem nachts den Harndrang nicht ausreichend lange halten. Sie können, vereinfacht ausgedrückt, den Zeitpunkt des Uringanges nicht mehr selbst bestimmen.

Wenden Sie sich bei Problemen vertrauensvoll an uns, wir können Sie diskret beraten und besprechen gemeinsam die Möglichkeiten der Hilfe und Versorgung.


Kosmetik

Der Ausdruck "Kosmetik" stammt aus dem griechischen und bedeutet so viel wie "ordnen" und "schmücken". Geschichtlich betrachtet geht die Kosmetik aber viel weiter zurück bis zu den alten Ägyptern, ja sogar zurück in die frühen Hochkulturen der Assyrer und Babylonier und sogar noch weiter zurück in die prähistorische Zeit.

Die Definition von Kosmetik hat sich aber bis zum heutigen Tag nicht verändert: Kosmetik will das Körperäußere verschönern und pflegen, die Alterung und die Begrenztheit des Körpers weniger sichtbar machen, aber auch das Lebensgefühl steigern. Sie sehen, das Zieren und Pflegen des Körpers ist so alt wie die Menschheit selbst!

Der Markt für Kosmetika ist riesengroß, aber nicht alle Produkte entsprechen den hohen Ansprüchen, die Sie unbedingt an Körperpflegemittel stellen sollten! Ein aus pharmazeutischer Sicht sinnvolles Angebot und eine fachgerechte Beratung gibt Ihnen da die Sicherheit das Beste für Ihren Körper zu tun! Beides finden Sie in unserer Apotheke.


Krankenpflege
In die Situation einmal pflegebedürftig zu sein, kann jeder kommen. Durch natürliches Altern, durch längere Krankheit oder durch einen Unfall. Wir von der Diana-Apotheke unterstützen Sie mit Beratung und den nötigen Utensilien für die Alltagsbewältigung und zur Sicherstellung des Wohlbefindens des Patienten in den eigenen vier Wänden.


Naturheilmittel
Die Naturheilkunde beschäftigt sich mit der körpereigenen Selbstheilungskraft, die von in der Natur vorkommenden Mitteln und Reizen unterstützt wird. Die Naturheilkunde zählt heute im weiteren Sinn zum Bereich der Alternativmedizin und im engeren Sinn zur Komplimentärmedizin.

Das jahrhundertealte Wissen der Heilkraft vieler Pflanzen und die Wirkung dieser auf den menschlichen Organismus sind vielfälltig. Im Gegensatz zu vielen Medikamenten mit nur einem Wirkstoff wirken Naturheilmittel nicht spontan, sondern sie entwickeln ihre Heilkraft eher langsam und sanft und enthalten meist mehrere Haupt- und Nebenwirkstoffe, die sich ergänzen oder verstärken. Durch die richtige Anwendung von Heilpflanzen lässt sich schon einmal ein Arztbesuch vermeiden, jedoch sollte bei Beschwerden, deren Ursachen nicht bekannt sind oder länger andauern, unbedingt ärztlicher Rat eingeholt werden.

Wie heißt es so schön: "Gegen viele Beschwerden ist ein Kraut gewachsen!" In der Diana-Apotheke führen wir ein große Auswahl an Arzneitees, Heilkräuter, Hydrolaten, Kräuterölen, Badezusätze und Nahrungsergänzungsmittel.


Nahrungsergänzung
Das sind Produkte mit bestimmten Nähr- und Wirkstoffen im Grenzbereich zwischen Arzneimitteln und Lebensmitteln und sind gedacht als erhöhte Versorgung des menschlichen Stoffwechsels. Weil sie rechtlich zu den Lebensmittel gehören fallen diese unter die gesetzlichen Bestimmungen über Lebensmittel. Die erlaubten Vitamine, Mineralstoffe und anderer lebensmittelspezifische Rohstoffe sind in Verordnungen festgehalten.

Das Prinzip der "Orthomolekularen Medizin", entwickelt vom zweifachen Nobelpreisträger Linus Pauling, besagt, dass die Erhaltung der Gesundheit durch Veränderung der Konzentration von Substanzen, die normalerweise im Körper des Menschen vorhanden sind, bewirkt wird. Die Orthomolekulare Ernährungstherapie beruht auf der Erkenntnis, dass für das reibungslose Funktionieren der Organe über 40 Vitalstoffe benötigt werden. Gemeint sind Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und essentielle Fettsäuren, die unser Körper nicht selbst herstellen kann und regelmässig und in ausreichender Menge zugeführt werden müssen. Seine Theorien werden bis heute heftig und kontrovers diskutiert, dennoch war Pauling auch noch im Alter von 92 geistig frisch und körperlich fit.

Wenn auch in unseren Lebensmitteln über 10.000 verschiedene Nährstoffe enthalten sind, kann es im Bedarfsfall notwendig sein, ergänzend und ausgleichend einzugreifen. Wann und wie der Einsatz von Nahrungsergänzungsmittel für Sie persönlich sinnvoll ist, erfahren Sie gerne bei unseren fachkundigen Mitarbeiterinnen.


Osteoporose
Die Osteoporose oder auch Knochenschwund genannt, ist eine häufige Alterserkrankung der Knochen, wobei diese für Brüche anfälliger werden. Bis etwa zum 30. Lebensjahr befindet sich das Knochengewebe in einer ständigen Umbauphase, wobei der Knochenaufbau überwiegt. Ab diesem Alter sinkt die Knochendichte, der Knochen wird spröder und die Wahrscheinlichkeit zu brechen steigt.

Um dieser Tendenz entgegenzuwirken ist das beste Mittel Bewegung. Noch einmal Bewegung und eine Calcium- und Vitamin-D-reiche Ernährung. Vorbeugen ist daher das probateste Mittel und zwar für Frauen und Männer!

Als Korrektur zu der oft unzureichenden Calcium- und Vitamin-D - aufnahme durch die gewohnte Ernährung können Nahrungsergänzungsmittel beitragen. Lassen Sie sich dazu beraten!


Säure-Basen-Haushalt
Der Säure-Basen-Haushalt gilt als wichtiges Regulationssystem im menschlichen Körper. Er hält im Körper das Verhältnis von Säuren und Basen mit Hilfe von verschiedenen Stoffwechselvorgängen konstant. Zur Aufrechterhaltung des Systems bedient sich der Körper verschiedenere Regulationsmechanismen. Überschüssige Säuren werden z.B. im Blut über Hydrocarbonate abgepuffert, mit dem Kohlendioxid über die Lunge ausgeatmet oder mit dem Harnstoff über die Niere ausgeschieden. Selbst kleinste Verschiebungen können den Stoffwechsel beeinträchtigen und den Körper belasten. Ob Ihr Körper übersäuert ist kann durch Messung ihres Urin-pH-Wertes festgestellt werden.

Für die Aufrechterhaltung Ihres Säure-Basen-Gleichgewichtes haben wir für Sie verschiedene Basenpulver und Basentees vorrätig.


Vitalstoffe

Vitalstoffe, auch essentielle Stoffe genannt, sind umgangssprachlich alle vom menschlichen Körper benötigten bzw. der Gesundheit des Organismus förderlichen Substanzen, mit Ausnahme der Nährstoffe, die direkt der Energiegewinnung dienen, nämlich Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette. Also u.a. Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe, bestimmte Fettsäuren und essentielle Aminosäuren. Sie alle spielen eine wesentliche Rolle für den Stoffwechsel.

Vom Chemiker Hans Adalbert Schweigart 1935 eingeführt ist der Begriff "Vitalstoff" Sammelbezeichnung für unterschiedliche Stoffe, die dem Stoffwechsel dienen. Der Begriff "Vitalstoff" wird auch in der alternativmedizinischen Orthomolekularen Medizin nach Linus Pauling verwendet.


Über Venen

Venen, oder umgangssprachlich Blutadern, sind Blutgefäße, die das Blut zum Herzen führen. Rund 7.000 Liter Blut wird durch sie von einem erwachsenen Menschen pro Tag befördert. Die Beinvenen haben dabei Schwerstarbeit zu leisten, müssen sie doch das Blut bis hinauf zum Herzen bewegen. Die Fuß- und Beinmuskulatur dient dabei als natürliche Punpe. Die Venen des Körperkreislaufs transportieren sauerfoffarmes Blut, die des Lungenkreislaufs sauerstoffreiches. Der Blutdruck in den Venen ist deutlich geringer als in der Arterien (Schlagadern).

Als so genannte Volkskrankheit zählen Venenerkrankungen zu den häufigsten Erkrankungen und sind weit verbreitet. Die Ursachen sind mangelnde Bewegung, weil sitzende Beschäftigung in Beruf und Freizeit, Übergewicht, Rauchen und Vererbung. Das Resultat sind Krampfadern, Besenreiser, Venenentzündungen, Geschwüre und Thrombosen.

Eine Venenschwäche ist eine unterschätzte Gefahr. Jede zweite Frau und fast jeder Mann leiden darunter.


Zahnpflege und Mundhygiene

Geschichtlich betrachtet geht die Zahnpflege schon zurück in die Steinzeit, aus der bekannt ist, dass sich die Menschen mit Weidenstöcken die Zähne "sauber stocherten". Von den Ägyptern, vor ca 4.000 Jahren, ist bereits die erste Zahnpasta überliefert und im alten Rom gab es bereits Mundwässer.

Wenn man weiß, dass die Mundhöhle eine geradezu ideale Eingangspforte und Brutstätte für Krankheitserreger ist, dann sollte man dem Thema Zahnpflege und Mundhygiene besondere Bedeutung schenken. Es ist kaum zu glauben was eine Untersuchung zu Tage brachte: 60% putzen sich die Zähne nicht!

Ein sträfliches Vergehen - denn: Der Zahnschmelz, der sichtbarer Teil des Zahnes, ist zwar das härteste Material im Körper, aber unempfindlich ist er dennoch nicht. Den Zahnschmelz muss man sich als mikrofeines Gitter aus Kristallen mit eingelagerten anorganischen Stoffen wie Magnesium, Natrium und Kalium, vorstellen. Werden diese Stoffe durch bestimmte Säuren herausgelöst, wird das Gitter porös und es bilden sich kleine Versteckplätze für Bakterien, deren Stoffwechselprodukte den Zahn beginnen auszuhöhlen. Das nennt man dann Karies.

Ebenso wichtig ist das ausgewogene Gleichgewicht der Mundflora. Gerät diese aus den Fugen, gewinnen Krankheitserreger, etwa über Zahnfleischentzündungen oder Karies, schnell die Oberhand und gelangen in den Körper. Speziell ältere Menschen sollten ganz besonders auf ihre Mundhygiene achten, damit das Gleichgewicht der Mikroorganismen im Mund-/Rachenraum intakt bleibt. Darüber hinaus ist übler Mundgeruch eine unangenehme Nebenerscheinung.

Wir beraten Sie über richtige Zahn- und Mundhygiene und führen auch medizinisch erprobte Zahnpflegeprodukte. Natürlich auch für ihre Dritten.